Ihr Warenkorb ist leer.

Gleitschirmfliegen Nürnberg & Umgebung

Angebot

Zurzeit sind in dieser Kategorie keine Produkte vorhanden.

Gleitschirmfliegen in Bayern

Gleitschirmfliegen in Bayern/ Franken

  • Gleitschirmfliegen einfach himmlisch
  • Hintergrundinformationen zum Gleitschirmfliegen

Gleitschirmfliegen einfach himmlisch

Gleitschirmfliegen einfach himmlisch
Gleitschirmfliegen einfach himmlisch

Einfach himmlisch: Den Boden unter den Füssen verlieren und ein atemberaubendes Panorama geniessen. Ein erfahrener Pilot fliegt im Tandem mit Ihnen durch die Lüfte und Sie geniessen einfach nur noch. 

Mit der Karwendelbahn fahren Sie hoch zum größten Naturschutzgebiet der bayerischen Kalkalpen auf eindrucksvoller Höhe von 2.244 m. Ihr fantastisches Bergpanorama reicht vom Karwendelgebirge, Wetterstein- und Estergebirge bis hin zu den Zillertaler und Stubaier Alpen.

Dann kommt der Flug. Kurzer Einweisung durch den Piloten und Montage des Gleitschirms und dann ist es schon so weit - Sie fliegen - Spätestens nach den ersten 100 Metern können Sie nachempfinden, was Vögel wohl fühlen, wenn Sie sich in der Termik der Alpen mit einem herrlichen Ausblick treiben lassen. Einfach Flügel ausstrecken bzw. Gleitschirm ausbreiten und Sie haben Ihren Traum in die Wirklichkeit umgesetzt.

 

Gleitschirm fliegen Angebote

Gleitschirmfliegen in Bayern

WEITEREINFOS: Sie werden in der Regel geraume Zeit vor dem Flug über die Wetterverhältnisse, und ob der Flug stattfindet, informiert. Sie sollten sich ruhig einen halben Tag Zeit nehmen. Es werden in der Regel mehrere Flüge durchgeführt. Aber in der Nähe ist für Sie und Ihre Begleitung/Zuschauer ein Gasthaus, von dem man alles gut beobachten kann. Bei der Kleidung sollten Sie sich den Wetterverhältnissen anpassen, ggf. Handschuhe mitnehmen. Das Schuhwerk sollte fest, knöchelhoch und einen griffigen Belag haben.

Angebote von Jollydays

Angebote von Jollydays
Angebote von Jollydays
Tamdemflug in Mittenwald 1h
Tamdemflug in Mittenwald 1h

Tamdemflug in Mittenwald 1h  

Eventpreis siehe Angebot

Mit einer Höhendifferenz von 1200m ist der Tandemflug in Mittenwald einer der beeindruckenstens Flüge. Der Paketpreis enthält die Sicherheitsausrüstung, Passierversicherung und Landeschnapserl. Die Bergfahrt ist exkl.

Kostenlose Infos und Terminkoordinierung - hier klicken

 

Gleitschirmfliegen Tandemflug

Tamdemflug in Garmischpartenkirchen 1h
Tamdemflug Garmisch

Tamdemflug in Garmischpartenkirchen 1h

Eventpreis siehe Angebot

<span">Mit einer Höhendifferenz von 1000m ist der Tandemflug in Garmisch einer der beeindruckenstens Flüge. Der Paketpreis enthält die Sicherheitsausrüstung, Passierversicherung und Landeschnapserl. Die Bergfahrt ist exkl.

Kostenlose Infos und Terminkoordinierung - hier klicken

 


Gleitschirmfliegen Tandemflug

Tamdemflug in Lenggries 1h
Tamdemflug in Lenggries 1h

Tamdemflug in Lenggries 1h

Eventpreis siehe Angebot

Mit einer Höhendifferenz von 1000m ist der Tandemflug in Lenggries einer der beeindruckenstens Flüge. Der Paketpreis enthält die Sicherheitsausrüstung, Passierversicherung und Landeschnapserl. Die Bergfahrt ist exkl.

Kostenlose Infos und Terminkoordinierung - hier klicken

 

Gleitschirmfliegen Tandemflug

Hintergrundinformationen zum Gleitschirmfliegen

Man unterscheidet:

  • Drachenfliegen
  • Gleitschirmfliegen
  • Ultraleichtfliegen
  • Ultraleicht-Segelfliegen

In Wikipedia ist folgendes zu Gleitschirmfliegen zu finden:

Ausrüstung

Gleitschirm

 
Schematischer Aufbau eines Gleitschirms

Zur Ausrüstung eines Gleitschirmpiloten gehört in erster Linie der Gleitschirm. Dieser besteht aus einer Kappe, die durch Leinen mit dem Gurtzeug verbunden ist.

Die Kappe besteht aus einer zweilagigen Tragfläche (Ober- und Untersegel) aus Nylon-Stoff in Ripstop-Technik, das für eine bessere Luftundurchlässigkeit zusätzlich beschichtet ist, häufig auf Silikonbasis. Dies schützt das Material gegen mechanische Beanspruchung und UV-Licht-bedingte Alterung. Zur besseren Formgebung ist die Kappe durch Profilteile in viele Kammern unterteilt, welche in Flugrichtung angeordnet und an der Hinterkante verschlossen sind. Dies verleiht den Gleitschirmen zusammen mit der von vorne einströmenden Luft das notwendige Flügelprofil.

Von der Segelunterseite führen Fangleinen in mehreren Ebenen herab zu den Tragegurten. Eingesetzt werden hierfür zumeist dünne, mit Nylon ummantelte Aramid- oder Dyneema-Fasern mit einer hohen Reißfestigkeit.

Gurtzeug

Gleitschirmpilot mit Gurtzeug im Flug

Das Gurtzeug ist der Sitz, mit dem der Pilot mit dem Gleitschirm verbunden ist. Mittels Karabinerhaken werden die Tragegurte des Schirms eingehängt. Hinter und unter dem Sitz verbirgt sich ein Protektor in Form eines Schaumstoffkissens oder Airbags, der unsanftes Aufsetzen auf dem Boden mildern und somit Verletzungen vorbeugen soll.

Ein weiterer Teil der Sicherheitsausrüstung ist der Rettungsfallschirm, auch kurz „Rettung“ oder „Retter“ genannt. Dieser Notfallschirm soll den Piloten im gebremsten, meist senkrechten Herabgleiten zum Erdboden zurückbringen, wenn der Gleitschirm nicht mehr flugfähig ist. Der Rettungsfallschirm ist im Rückenteil oder an der Seite des Gurtzeugs angebracht, manche werden in einem Frontcontainer vor dem Piloten montiert.

Technische Hilfsmittel

Viele Gleitschirmpiloten nutzen als technische Hilfsmittel ein Variometer (kurz: Vario), um die eigenen Steig- und Sinkwerte sowie die Flughöhe ermitteln zu können. Vor allem im Streckenflug nutzen viele auch ein GPS-Gerät zur Positionsbestimmung und Flugaufzeichnung. Inzwischen haben sich auf dem Markt Kombinationsgeräte etabliert, die beide Funktionen vereinen.

Manche Piloten führen zusätzlich ein Funkgerät mit. Dieses dient meist der privaten Kommunikation, Flugfunk ist bei dieser Art von Fliegerei nicht vorgeschrieben.

Bekleidung

Zur Bekleidung werden warme, winddichte Textilien, zum Beispiel Gore-Tex, verwendet, da es mit zunehmender Flughöhe kälter wird (zwischen 0,65 °C und 1 °C pro 100 Höhenmeter). Schuhe mit hohem Schaft als Knöchelschutz und ein obligatorischer Helm (in der Schweiz ist der Helm nur während Prüfungen sowie der Ausbildung vorgeschrieben) gehören ebenso zur Ausrüstung, wie ein Paar Handschuhe zum Schutz der Finger, falls einmal direkt in die Leinen gegriffen werden muss.

Weiteres Zubehör

Manche Piloten verwenden zusätzlich ein Cockpit, um darauf technische Geräte wie Vario und GPS zu befestigen. Diese „Tasche“ wird vor der Brust des Piloten am Gurtzeug eingehängt und bietet außerdem Platz für ein Trinksystem, Kamera oder Landkarten.

In Deutschland ist das Mitführen einer Rettungsschnur vorgeschrieben, die im Falle einer Baumlandung die Bergung des Piloten erleichtern kann. Der Pilot kann mit der Schnur ein Seil vom Boden zu sich heraufziehen, mit dem er sich dann am Baum sichern und eventuell auch abseilen kann.[1]

Ebenso wird das Mitführen einer kleinen Erste-Hilfe-Ausrüstung empfohlen.[2]

Starten, Fliegen und Aufdrehen, Landen

Starten


Startvorbereitungen

Gestartet werden Gleitschirme von Bergen und Hügeln aus, an steilen Küstenabschnitten oder mit Hilfe einer Schleppwinde. Dafür gibt es verschiedene Starttechniken, welche sich im Ablauf voneinander unterscheiden. Allen gemeinsam ist die Startvorbereitung: Zu Beginn führt der Pilot einen Vorflugcheck durch, bei dem er neben den räumlichen Bedingungen des Startplatzes (Unebenheiten, Hindernisse, Punkt zum Startabbruch) auch die meteorologischen Bedingungen, sowie seinen Gleitschirm, das Gurtzeug und die Rettung prüft. Danach wird die Schirmkappe in Flugrichtung ausgebreitet und die Leinen (grob) sortiert. Nachdem der Pilot Griff und Verschluss des Rettungsgeräts überprüft hat, legt er das Gurtzeug an und schließt Bein- und Brustgurte. Falls noch nicht geschehen, hängt er die Tragegurte des Gleitschirms jeweils an den linken und rechten Karabiner des Gurtzeugs ein. Unmittelbar vor dem Start vergewissert sich der Pilot noch einmal durch den 5-Punkte-Check (Startcheck), ob

  1. alle Gurte und Schnallen geschlossen sind,
  2. alle Leinen frei liegen und nicht verknotet sind,
  3. der Gleitschirm komplett ausgebreitet ist und die Eintrittskante offen liegt,
  4. die Windbedingungen einen sicheren Start und Flug zulassen und
  5. der Luftraum für den Start frei ist.

Sind alle Punkte erfüllt, kann der Start erfolgen.

Vorwärtsstart (Alpinstart)

Der Pilot steht entgegen der Windrichtung, den Gleitschirm hinter sich, und läuft langsam los. Durch den Zug an den vorderen Tragegurten über die Leinen wird das Segel mit Luft gefüllt, der Gleitschirm formt sich zu einem Flügel mit aerodynamischem Profil und steigt über den Piloten. Jetzt sorgt ein kontrolliertes, den Windverhältnissen angepasstes Bremsen dafür, dass der Schirm am Scheitelpunkt über dem Piloten stehen bleibt. Ein Kontrollblick zeigt ihm, ob die Kappe komplett gefüllt über ihm steht und keine Leinen verheddert sind. Nun beschleunigt der Pilot weiter durch Vorwärtslaufen. Ab einer Geschwindigkeit (gegenüber der Luft) von ca. 20 km/h fängt der Schirm an zu tragen und hebt den Piloten in die Luft.

Rückwärtsaufziehen

 
Rückwärtsaufziehen

Hier steht der Pilot mit dem Gesicht zum Gleitschirm, den Aufwind im Rücken. Durch Zug an den vorderen Leinen beginnt die Gleitschirmkappe nun wie beim Vorwärtsstart über den Piloten zu steigen. Hat die Kappe den Scheitelpunkt erreicht, muss sich der Pilot in Flugrichtung ausdrehen und kann gegen den Wind loslaufen und abheben wie beim Vorwärtsstart.

Bei dieser Startmethode ist es für den Piloten einfacher, das Aufsteigen der Kappe zu kontrollieren und Feinkorrekturen durchzuführen. Deswegen empfiehlt sich diese Technik gerade bei stärkeren Windverhältnissen. Dagegen fehlt bei schwachem Wind ein ausreichender Luftstrom zum Füllen der Kappe – der Pilot muss dies durch Rückwärtslaufen kompensieren. Auch an der Winde kann der Rückwärtsstart ausgeführt werden. Besonders Tandempiloten verfahren häufig so. Für Anfänger ist diese Startart aber ungeeignet.

Eine besondere Form des Starts ist der „Cobrastart“. Bei dieser Starttechnik legt der Pilot den Gleitschirm etwa in einem Winkel von 60 Grad zur Windrichtung und zieht nur die windabgewandte Seite der Kappe auf. Dadurch verringert sich die Windkraft, die auf die Fläche des Schirms wirkt. Der Pilot hat bei sehr windigen Bedingungen den Vorteil, dass er in der ersten Aufziehphase nicht gegen die volle Gewalt des Windes ankämpfen muss.

Windenstart

Gleitschirm beim Windenstart

Im Gegensatz zum Starten am Berg wird der Pilot samt Gleitschirm mit Hilfe einer motorisierten Seilwinde gezogen. Der Startablauf sieht zu Beginn ähnlich aus wie beim Vorwärtsstart. Nachdem der Pilot die Kappe bis zum Scheitelpunkt aufgezogen hat, hebt er durch die Zugkraft des Seils vom Boden ab. Sobald er am Seil die maximale Flughöhe erreicht hat, kann er sich durch eine Schleppklinke manuell davon lösen und weiterfliegen. Weitere Details siehe Hauptartikel Windenstart.

Küstenstart

Gleitschirme beim Küstensoaring

Bei stärkerem Wind wird vor einer Steilküste der Schirm rückwärts aufgezogen, danach mit dem oben stehendem Schirm zur Kante gelaufen, um dann in den dynamischen Hangaufwind einzusteigen. So kann ohne Thermik lange Zeit geflogen werden, solange der Wind in der richtigen Stärke und Richtung auf die Küste weht.

Steuern

Steuern lässt sich der Gleitschirm durch eine rechte und linke Steuerleine, auch Bremsleinen genannt, die über fächerförmige Verzweigungen (Bremsspinne) mit der Hinterkante des Gleitsegels verbunden sind. Zieht der Pilot an einer dieser Steuerleinen, wird der Gleitschirm einseitig angebremst und lenkt in Richtung der angebremsten Seite in eine Kurve. Verlagerung des Gewichts zur kurveninneren Seite unterstützt das Einleiten einer Kurve zusätzlich. Langgezogene, flache Kurven können auch allein durch Gewichtsverlagerung geflogen werden. Eine weitere Möglichkeit zum Steuern bietet die hinterste Leinenebene, die durch maßvollen Einsatz die Steuerleinen im Notfall ersetzen können.

Bremsen

Ein beidseitiges Ziehen dieser Steuerleinen bewirkt ein Abbremsen des Fluggerätes. Dies wird insbesondere beim Starten und Landen sowie zum Erreichen des geringsten Sinkens eingesetzt. Noch ein weiterer positiver Effekt beim Anbremsen ist die höhere Stabilität der Gleitschirmkappe. Daher wird bei turbulenten Verhältnissen der Schirm meistens „leicht angebremst“ geflogen.

Ein Fluggerät kann aber nicht beliebig langsam geflogen werden. Ein zu starkes Anbremsen des Gleitschirmes kann zu einem Strömungsabriss am Flügelprofil führen. Ein Strömungsabriss, auf Englisch auch Stall genannt, lässt schlagartig den Auftrieb und den Vortrieb zusammenbrechen. Bei ungenügender Reaktion des Piloten kann dies zu einem unkontrollierbaren Flugzustand oder Absturz führen.

Beschleunigen

Durch ein fußgesteuertes Seilzugsystem, dem Beschleuniger oder Speedsystem, oder mit den Händen bedienten Trimmern, kann der Pilot den Anstellwinkel des Gleitschirms beeinflussen. Durch das Betätigen dieser Vorrichtung wird die „Kappennase“ nach unten gezogen. Der kleinere Anstellwinkel zur anströmenden Luft bewirkt durch den sinkenden Luftwiderstand neben der erhöhten Vorwärtsgeschwindigkeit ein stärkeres Sinken sowie eine erhöhte Dynamik des Schirms bei Luftturbulenzen. Die Gefahr von Einklappern steigt hierbei.

Beim Flug mit eingeklappten Ohren erhöht sich der Anstellwinkel durch den höheren Luftwiderstand der Kappe, was dann durch Betätigung des Speedsystems kompensiert werden kann. Bei diesem Manöver hat das Speedsystem einen stabilisierenden Effekt.

Der Beschleuniger wird eingesetzt, um schnell von A nach B zu kommen, z. B. um Gebiete mit sinkenden Luftmassen (Fallwinde) schnell durchqueren zu können, um bei starkem Gegenwind nicht nach hinten abgetrieben zu werden oder um Talquerungen zum Wechseln der Thermikregion schneller überfliegen zu können. Weiter hilft die erhöhte Vorwärtsgeschwindigkeit, ein Gebiet schneller nach Aufwinden absuchen zu können.

Aufdrehen, Aufkurbeln

Cumuluswolken sind ein Indikator für Thermische Aufwinde

Da der Pilot und der Gleitschirm schwerer als die umgebende Luft sind, kann mit dem Gleitschirm in ruhiger Luft nur ein Abgleiten zum Boden erfolgen. Nur bei Gleitschirmen mit Antrieb (Motorschirm) ist ein aktiver Höhengewinn möglich. Wie bei Segelflugzeugen können diese Fluggeräte aber unter Ausnutzen von Aufwinden Höhe gewinnen. Dabei werden sowohl die thermischen als auch die dynamischen Aufwinde genutzt.

  • Thermische Aufwinde entstehen durch Temperaturdifferenzen der Luftmassen. In der Pilotensprache bezeichnet man diese als Blasen (einzelne Luftpakete), Schlauch oder Bart – das sind quasistationär aufsteigende Luftmassen. Für das Streckenfliegen sind Aufwinde unter Wolken von besonderer Bedeutung. Sie entstehen durch die Kondensation aufsteigender feuchter Luft und können ihrerseits weitere Luftmassen ansaugen. Bei entsprechenden Windverhältnissen entstehen regelrechte Wolkenstraßen, die so abfliegbar sind.

Im Luv eines Berges können starke Aufwinde zu finden sein.
  • Die Nutzung der dynamischen Aufwinde wird als „Soaren“ bezeichnet. Hierbei werden die Wind-Strömungen zum Höhengewinn ausgenutzt, welche von Hindernissen wie Bergflanken oder Steilküsten nach oben gerichtet werden.

Der Pilot kann so von einem Aufwindgebiet zum nächsten fliegen. Für die mögliche Flugdistanz ist neben der Dichte, Intensität und Höhe der Aufwindbereiche auch die Windstärke, die Gleitleistung des Fluggeräts und die nutzbare Tageszeit maßgebend. Bei entsprechender Anwendung und Kombination der Techniken kann der Pilot stundenlang in der Luft bleiben. Es lassen sich so auch größere Strecken (siehe Rekorde) zurücklegen.

Thermische Aufwinde können fliegerisch bis zur Wolkenuntergrenze, der Basis, ausgenutzt werden. Nach deutschem Luftrecht darf in unkontrollierten und kontrollierten Lufträumen bis Flugfläche FL100 (entspricht 10.000 ft. über der Standardatmosphäre von 1013,2 hPa) ohne Freigabe durch die Flugsicherung geflogen werden. Im Hochgebirge wie den Alpen liegt diese Grenze sogar bei FL130, um einen Überflug des Gebirges unterhalb der freigabepflichtigen Lufträume zu ermöglichen. In den Schweizer Alpen ist es am Wochenende erlaubt, teilweise bis 4.600 m aufzusteigen. Für Luftraum C ("Charlie") oberhalb FL100 bzw. FL130 ist eine Freigabe der Flugsicherung nötig, die für Gleitschirme in der Regel nicht erteilt wird.

Flugmanöver und Flugzustände mit dem Gleitschirm

Hauptartikel: Flugmanöver und Flugzustände (Gleitschirm)

Mit einem Gleitschirm lassen sich verschiedene Flugmanöver durchführen. Sie werden im Rahmen der Grundschulung oder in Kursen gelehrt und helfen den Piloten, die Fluglage in nahezu jeder Situation zu beherrschen und zudem für turbulente Verhältnisse beim Thermikfliegen gerüstet zu sein.

Dazu gehört die Beherrschung der verschiedenen Flugzustände wie bestes Gleiten, geringstes Sinken, Minimalgeschwindigkeit, beschleunigter Flug. Ebenso sollten die wichtigsten Störungen behoben werden können wie seitlicher Klapper, Frontklapper, Sackflug. Auch die Beherrschung der Abstiegshilfen ist wichtig: Beschleunigtes Fliegen (mit damit verbundenem erhöhtem Sinken), Ohren anlegen, Steilspirale, B-Stall.

Für Fortgeschrittene bieten sich weitere Manöver aus dem Bereich der Gleitschirm-Akrobatik an. Allerdings ist in Deutschland der Kunstflug mit Luftsportgeräten verboten.[3]

Landen

 
Landeeinteilung mit dem Gleitschirm (Linksvolte)

 
Gleitschirmlandeplatz in den Alpen (Italien)

Das Landen steht naturgemäß am Ende jedes Fluges. Viele Fluggebiete haben explizite Landeplätze, die gepflegt werden und an denen Windrichtungsanzeiger die Beobachtung der Luftströme ermöglichen. Beim Streckenflug verlässt man die Nähe des Startberges. Falls kein ausgewiesener Gleitschirm-Landeplatz in der Nähe ist, sucht sich der Pilot eine geeignete Stelle für eine Außenlandung.

Ein Landeplatz kann unter anderem nach folgenden Kriterien beurteilt werden: Sicherheit (keine Freileitungen, Bauten, Zäune, Seilbahnkabel oder sonstige Gefahrenquellen im Landebereich), aerodynamische Gesichtspunkte (möglichst frei angeströmte Fläche mit gleichmäßigem, nicht zu starkem Wind), Nähe zu Siedlungen und sonstiger Infrastruktur (damit der Rücktransport erleichtert wird) und Bodenbeschaffenheit (optimal ist eine gemähte Wiese ohne Hindernisse wie Sträucher, Baumstümpfe oder Mauern). Landungen sind nicht nur auf ebenen Flächen im Tal, sondern teilweise auch am Hang (Hanglandung) oder oben auf dem Berg (Toplandung) möglich.

Sobald der Pilot in der Nähe des anvisierten Landeplatzes angelangt ist, plant er passend zur Windrichtung seine Landeeinteilung. In Anlehnung an die Prozeduren der „großen“ motorisierten Fliegerei wird zur Landung meist eine Landevolte geflogen. Diese Landeeinteilung hat eine U-förmige Flugbahn und besteht aus

  • Positionskreis - Position seitlich versetzt zum geplanten Landepunkt, zum Höheabbau durch Kreise oder andere Flugmanöver
  • Gegenanflug - Flugbahn führt parallel zum geplanten Endanflug vom Landepunkt weg
  • Queranflug - (verlängerter) Übergang zum Endanflug
  • Endanflug - Ausrichtung und Anflug des eigentlichen Aufsetzpunktes; gegen den Wind ausgerichtet, um die Geschwindigkeit des Gleitsegels in Bezug auf den Boden möglichst gering zu halten.

Am Landepunkt setzt der Pilot mit einer Laufbewegung oder sogar stehend auf den Boden auf. Der gezielte Abbau der Höhe kann durch Variation verschiedener Elemente gesteuert werden: Man kann mehr oder weniger Positionskreise fliegen, den Gegenanflug und den Queranflug verlängern oder verkürzen, durch Einsatz der Bremsleinen die Flugbahn des Sinkflugs verlängern oder verkürzen und durch Aufrichten des Körpers den Luftwiderstand erhöhen. Beim gesamten Landevorgang wird der anvisierte Landepunkt regelmäßig angepeilt, um frühzeitig Korrekturen der Flugbahn zu ermöglichen. Mit dieser Einteilung lässt sich eine punktgenaue Landung gut vorbereiten. Andere Piloten im Landeanflug können durch den geregelten Ablauf den Flugweg des Anderen gut abschätzen.

Eine weitere Methode ist der Höhenabbau durch Fliegen von S-Schleifen in Landerichtung (Abachtern). Diese Methode wird vor allem bei starkem Wind angewendet, um nicht leeseitig des Landeplatzes abgetrieben zu werden.

Bei Landeplätzen mit höherer Frequentierung gibt es oft ergänzende Regelungen, welche die Sicherheit der Piloten erhöhen sollen, z.B. Trennung der Landefläche in Gleitschirm- und Drachenlandebereiche, spezielle Anflugrichtungen und sonstige Hinweise wie den Landeplatz zügig zu räumen und das Fluggerät in Abbauzonen am Rand einzupacken.

online marketing nürnberg © All rights reserved
|
Sprache
// jquery.quicksand //